Unterbau für die Modellbahnanlage

Der Unterbau ist vielleicht eines der meist unterschätzten Bereiche des Modellbahnhobbys. Ein guter Unterbau zum Beginn des Anlagenbaus kann Ihnen für die Zukunft eine Menge Zeit und Mühe ersparen.

Den Unterschied zwischen einem geschlossenem Unterbau und einem offenen Unterbau werden wir im Nachfolgenden behandeln.

Geschlossener Unterbau

Der geschlossene Unterbau ist ideal für eine Modellbahnanlage, die nicht größer als ca. 2m² ist und keinen Schattenbahnhof hat.

Bei einem geschlossenen Unterbau stellen Sie den Tisch so auf, dass Sie wortwörtlich eine Bauplatte haben, auf die Sie die Landschaft bauen. Das hat den Vorteil, dass die Konstruktion schneller geht und Sie somit auch schneller mit dem Landschaftsbau auf Ihrer Anlage beginnen können. Planen Sie eine Landschaft mit Brücken, Tunneln und Bergen, ist es meistens besser einen offenen Unterbau zu wählen, denn diese Dinge können in einem Rahmen einfacher umgesetzt werden.

Geschlossener Unterbau einer Spur N Anlage

Die Konstruktion eines geschlossenen Unterbaus ist nicht allzu schwierig. Sie brauchen eine Platte auf der die Anlage drauf kommt und einen Stapel Bretter, um die Platte zu stützen. 4 Tischbeine und eventuell noch Bretter zum Festigen des Unterbaus.

Offener Unterbau

Für größere Modellbahnanlagen und Anlagen mit einer Berglandschaft, empfiehlt sich ein offener Unterbau. Das ist ein Holzrahmen, auf dem die Anlage aufgebaut wird. Der Vorteil eines offenen Unterbaus ist die bessere Erreichbarkeit und dass einfacher über mehrere Ebenen gebaut werden kann.

Auch viele Module Anlagen entstehen auf einem offenen Unterbau, denn hiermit können Rahmen von z. B. 1m x 1m konstruiert werden, die sich dann zusammenfügen lassen zu einer großen Anlage. Das Modul ist auch überaus praktisch, wenn die Anlage umzieht und transportiert werden muss.

Anlagenbau ©Alex.Anlage

Bild 1 von 6

Offene Unterbaukonstruktion von Alex.Anlage Standbeine sind mit Rollen versehen, für mehr Flexibilität.

Stabiler wird der Rahmen, wenn man ihn aus langen Brettern baut, in den Einkerbungen gefräst sind, sodass die Querbalken hineinpassen. Man kann auch mit kürzeren Brettern arbeiten, aber dann empfiehlt es sich diese mit Eckprofilen zu stabilisieren.

Andere Lösungen

Obwohl die beiden Varianten des Unterbaus besonders weit verbreitet sind, können Sie es auch anders machen. So können Sie einen alten Tisch verwenden oder Sie halten es ganz minimalistisch und verwenden ein Brett und zwei einfache Böcke. Diese Konstruktion kann man später immer noch umbauen und falls nötig, weiter stabilisieren.

Spur N Anlage auf zwei einfachen Holzböcken – fertig ist der provisorische MoBa-Tisch!
Futuristische Anlage beim Messestand von Roco/Fleischmann auf der Modell, Hobby & Spiel 2018 in Leipzig

 

Folge uns und teile diesen Inhalt mit Freunden:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.