Produktvorstellung Trix 22505 / Märklin 39236 Baureihe 023

BR 023 091-2 setzt am 09.09.1969 zurück vor den Lokschuppen in Emden. Bild von Ulrich Budde. www.bundesbahnzeit.de

Die Baureihe 23 im Kurzportrait

Vorbild für die hier vorgestellte Trix Lokomotive ist die Baureihe 23 der Deutschen Bundesbahn. Die besagte Baureihe war die meist beschaffte Lokomotive der damaligen Bundesbahn. Insgesamt wurden 105 Fahrzeuge der Baureihe 023 zwischen 1950 und 1959 gebaut. An dem Projekt waren die Hersteller Henschel, Jung, Krupp und die Maschinenfabrik in Esslingen beteiligt.

Die Lokomotiven waren für eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h vorwärts, bzw. auf 85 km/h rückwärts zugelassen. Technisch wären die 110 km/h ebenfalls möglich gewesen, aufgrund der schlechteren Sichtverhältnisse entschied man sich jedoch dagegen.

Das Haupteinsatzgebiet der 23er war der Personen- und Schnellzugverkehr. Gelegentlich wurden die Lokomotiven auch im Güterzugdienst eingesetzt.

Entwicklungsgeschichte der Baureihe 23

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden im Westen neue Lokomotiven für den Personenverkehr als Ersatz für die preußischen P8 (Baureihe 38) benötigt. Als Resultat beschaffte die Bundesbahn die Baureihe 23, die als moderne Nachkriegslok deutliche Unterschiede zu den bekannten Einheitslokomotiven aufzeigte.  

Durch den technischen Fortschritt und die moderne Konstruktion, waren die Lokomotiven der Baureihe 23 effizienter als die der Baureihe 38, sodass eine deutlich höhere Kesselleistung erreicht werden konnte. Das moderne Auftreten der Lokomotive, für damalige Verhältnisse, konnte auch optisch erkannt werden. Am Kessel waren im Vergleich zu alten Dampfloks nur noch wenige freistehende Leitungen ersichtlich. An der Front ist die charakteristische Trittplatte als Merkmal der Neubau Dampflok zu nennen. Im Gegensatz zu den älteren Baureihen wurden die 23er komplett in der Schweißbauweise gefertigt und keine Nieten mehr verwendet.

Für das Lokpersonal wurden auf dem Führerstand eine beheizbare Fußbodenplatte, ein Kleiderkasten und eine Wärmeeinrichtung für Essen eingebaut. Einige Lokomotiven wurden auch für den Wendezugbetrieb umgerüstet. Der Wendezugbetrieb war für die damalige Zeit insbesondere mit Dampflokomotiven noch nicht weit verbreitet.

Ab 1968 wurden die Lokomotiven der Baureihe 23 auf das Computernummernsystem umgenummert und wurden ab dem Zeitpunkt unter der Baureihe 023 im Bestand der Deutschen Bundesbahn geführt.

Einsatzgebiet der Baureihe 23

Die Lokomotiven der Baureihe 23 wurden deutschlandweit eingesetzt und konnte sowohl im höchsten Norden in Emden als auch im tiefsten Süden in Kempten im Allgäu beobachtet werden. Trotz der begrenzten Kohlekapazitäten, waren die Loks auf Langstrecken von über 250 km im Einsatz.

Ende der Betriebszeit und Ausmusterung

Durch die zunehmende Elektrifizierung und den dadurch resultierenden Wechsel der Bundesbahn von den Dampflokomotiven zu den Elektro- und Dieselloks, wurden die Einsätze für die 23er immer unregelmäßiger. Eine letzte Gnadenfrist bekamen die 23er bspw. im Einsatz vor Bauzügen, bis im September 1975 der letzte Planeinsatz erfolgte. Ein Jahr später, also im Jahre 1976, waren alle Lokomotiven aus dem Bestand der Bundesbahn ausgemustert worden.

Erhaltene Museumslokomotiven der Baureihe 23

Insgesamt sind 8 Lokomotiven der Baureihe 23 erhalten geblieben (Stand 2018). Die Standorte der einzelnen Lokomotiven können der folgenden Tabelle entnommen werden. Leider sind nicht alle Fahrzeuge in einem betriebsfähigen Zustand.

Nummer Standort Zustand
23 019 Dampflok Museum Neuenmarkt  
23 023 Stoom Stichting Nederland  
23 029 Berufsschulzentrum Aalen Denkmal
23 042 Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein Betriebsfähig
23 058 EUROVAPOR Betriebsfähig
23 071 Veluwsche Stoomtrein Maatschappij Betriebsfähig
23 076 Veluwsche Stoomtrein Maatschappij in Apeldoorn Betriebsfähig
23 105 Eisenbahnmuseum Heilbronn  

Im folgenden Video wurden die letzten Fahrten der Baureihe 23 rund um Heidelberg im Jahre 1975 auf Farbfilm dokumentiert:

Einen detaillierten Artikel zu den Bauartunterschieden Baureihe 23 in Text und Bild, finden Sie auf unserer Partnerseite bundesbahnzeit.de.

Das Trix Modell der Baureihe 23 im Portrait

Das hier vorgestellte Trix Modell 22505 ist ab sofort in unserem Onlineshop verfügbar. Für alle Wechselstrom Modellbahner ist das Modell bei Märklin unter der Artikelnummer 39236 erhältlich.

Optischer Eindruck des Modells

Die Lokomotive und der Tender der Baureihe 23 sind weitgehend aus Metall im Druckgussverfahren hergestellt. Außerdem wurden der Lok- und Tenderabstand bei diesem Modell optimiert. Die kinematikgeführte Kurzkupplung steckt in einem NEM Schacht, sodass bei Wunsch auch auf ein anderes Kupplungssystem umgerüstet werden kann. Für besonderen Realismus können Bremsschlauch-Attrappen und Kolbenschutzrohre an der Lokomotive montiert werden.

Digitale Funktionen des Trix Modells

Das Modell ist ab Werk mit einem mfx und DCC fähigem Sounddecoder ausgestattet und verfügt insgesamt über 14 schaltbare Funktionen. Das mit der Fahrtrichtung wechselnde Dreilicht Spitzensignal ist mit wartungsfreien LEDs ausgestattet. Die Lokomotive ist außerdem für den Einbau eines Rauchsatzes vorbereitet, der im Digitalbetrieb separat schaltbar ist. Angetrieben wird die Lokomotive von einem Hochleistungsantrieb, der seine Kraft auf alle drei Achsen überträgt.

  • Trix Modell der BR 23 der Deutschen Bundesbahn.

 

Weiterführende Informationen zur Baureihe 23 der Bundesbahn

Wenn Sie noch mehr über die Baureihe 23 erfahren möchten, dann können wir Ihnen die folgende DVD empfehlen:

Die Baureihe 23 (DB/DR) Die letzten Dampfloks für Reichs – und Bundesbahn

Noch mehr Hintergründe und eine sehenswerte Bildergalerie zu den Bauartunterschieden der Baureihe 023 sind auf unserer Partnerseite auf bundesbahnzeit.de von Ulrich Budde zu sehen.

Folge uns und teile diesen Inhalt mit Freunden:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.