Übersicht über die gängigen Kupplungssysteme in H0

So kuppelt das Original: Puffer an Puffer. Im Modell sieht das in der Regel anders aus…

Einführung:

Am Markt sind heute zahlreiche Kupplungssysteme verfügbar. Fast jeder große Hersteller hat sein eigenes Kupplungssystem entwickelt und bietet die Kupplungen zum Austausch in großen Packungen an. Die Bügelkupplung hat sich als universeller Standard im H0 Bereich etabliert und die meisten Systeme sind mit den Bügelkupplungen kompatibel. Die vorhandenen Systeme stellen immer einen Kompromiss zwischen Betriebstauglichkeit und Nähe zum Vorbild dar und haben ihre individuellen Vor- und Nachteile. Da nicht alle Systeme zueinander kompatibel sind, möchten wir Ihnen einige Überlegungen an die Hand geben, damit Sie sich für das für Sie am besten passende System entscheiden können.

Überlegungen vor der Auswahl eines Kupplungssystems:

Bevor man sich für ein System entscheidet, sollte man sich über die eigenen Ansprüche an die Optik und Zuverlässigkeit klar werden und den vorhandenen Fuhrpark berücksichtigen.

Folgende Fragen muss man sich als Modellbahner bzgl. des bestehenden Fuhrparks stellen:

Welches Kupplungssystem haben meine bisherigen Lokomotiven und Waggons?

Möchte man einen großen Fuhrpark auf ein anderes Kupplungssystem umrüsten, muss man ein entsprechendes Budget einplanen.

Sind meine Lokomotiven und Waggons mit einem NEM-Schacht und einer Kurzkupplungskinematik für die Umrüstung vorbereitet?

Bei Fahrzeugen ohne NEM-Schacht ist eine Umrüstung auf ein anderes Kupplungssystem oftmals nicht ohne Umbaumaßnahmen möglich. Bei fehlenden Ersatzteilen kann man die Lokomotiven oftmals überhaupt nicht umbauen.

Besitze ich Lokomotiven mit automatischer Kupplung, die sich nicht ohne Weiteres umrüsten lassen?

Bei Lokomotiven mit automatischen Kupplungen ist eine Umrüstung auf ein anderes System in der Regel nicht vorgesehen. Möchte man nicht auf die Lokomotiven verzichten, sollte das Kupplungssystem entsprechend gewählt oder müssen Adapterwaggons verwendet werden.

Weitere wichtige Überlegungen:

Möchte ich mit meinem Rollmaterial an Modultreffen oder an Vereinsanlagen teilnehmen?

Da nicht alle Systeme zueinander kompatibel sind, sollte man sich hier an das vorhandene System der Vereinsanlage halten.

Soll häufig rangiert und gekuppelt werden oder werden die Züge in der Regel als unveränderte Ganzzüge betrieben?

Wer gerne und häufig rangiert, sollte sich für ein Kupplungssystem entscheiden, für das entsprechende Lokomotiven mit automatischer Kupplung vorhanden sind. Zudem eigenen sich starre Kupplung wie bspw. Schraubenkupplungsimitate nicht für den Einsatz im Rangierbereich. Viele Kupplungssysteme lassen sich zudem nur auf gerader Strecke kuppeln. Bei Ganzzügen die nicht getrennt und rangiert werden sollen, bietet es sich an ein starres Schraubenkupplungsimitat zu verwenden und somit eine vorbildnahe Verbindung zu schaffen.

Besonderheiten bei Kupplungssystemen

Stromführende Kupplungen:

In manchen Situationen ergibt es Sinn einen Zug mit stromführenden Kupplungen auszustatten. Insbesondere bei Personenwagen mit Beleuchtung oder kleinen Lokomotiven mit einer geringen Stromaufnahme können so, durch die Weiterleitung des Stroms, die konstante Licht- bzw. Fahrfunktion sichergestellt werden.

Automatische Kupplungen

Wie bereits angesprochen, gibt es auch Lokomotiven die mit einer automatischen Kupplung ausgerüstet sind und somit den Rangierbetrieb erleichtern. Auch hier gilt es die jeweiligen Kupplungssysteme zu beachten. Die Hersteller Brawa, Märklin und Roco haben entsprechende Lokomotiven mit unterschiedlichen Kupplungssystem im Programm.

Norm ist nicht gleich Norm

Obwohl durch den genormten NEM-Schacht eine einheitliche Aufnahme für Kupplungen geschaffen wurde, kommt es dennoch immer wieder vor, dass Waggons nicht wie gewünscht ankuppeln. Eine häufige Fehlerquelle stellt die Höhe der Kupplungen dar. Minimale Abweichungen bei der Konstruktion, Montage oder durch die Belastungen, führen zu unterschiedlichen Höhen der beiden aufeinander treffenden Kupplungen und sorgen für Frust beim Rangieren. Die Waggons lassen sich oftmals nur händisch ankuppeln, indem ein Waggon angehoben und in die andere Kupplung eingehängt wird. Der Entkupplungsvorgang lässt sich dann in der Regel auch nur mit großem Aufwand durchführen.

Viele Modellbahner neigen an dieser Stelle dazu, die zu niedrige Kupplung durch Verbiegen auf die richtige Höhe zu bringen. Da die Höhe jedoch durch die Lage des NEM-Schachtes abhängt und nicht durch den Kupplungskopf, wird die Kupplung zusätzlich verbogen und bricht im schlimmsten Falle beim Biegen ab. Ein sicherer Betrieb ist so nicht möglich. Eine bessere Lösung ist an dieser Stelle der Einsatz einer höhenverstellbaren Kupplung, um eventuelle Niveau Unterschiede auszugleichen.

Eine Auswahl an passenden höhenverstellbaren Kupplungen sind in unserem Shop erhältlich.

Übersicht über die verbreiteten Kupplungssysteme:

HerstellerBezeichnungArtikel Nr.
ESUUniversalkupplung, nicht magnetisch, kompatibel zur Bügelkupplung, Roco Universalkupplung, Märklin Kurzkupplung41000
(10 Stk.)
FleischmannProfi Kupplung, nicht kompatibel zu anderen Systemen386515
(50 Stk.)
MärklinKurzkupplung, kompatibel zur Standard Bügelkupplung7203
(50 Stk.)
RocoKurzkupplung, nicht kompatibel zu anderen Systemen40271
(50 Stk.)
RocoUniversalkupplung, kompatibel zur Bügelkupplung und Märklin Kurzkupplung40397
(50 Stk.)

Kupplungs-Service bei MSL

Sollten Sie sich für den Kauf eines Waggons in unserem Shop entscheiden, dann können Sie die Waggons kostenlos auf das gewünschte Kupplungssystem umrüsten lassen. Auf Wunsch tauschen wir auch die Radsätze auf Wechselstrom oder Gleichstrom. Dieser Service ist für Sie beim Neukauf in unserem Onlineshop oder Filiale kostenlos!

Folge uns und teile diesen Inhalt mit Freunden:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.