Tutorial: Einbau eines C-Gleis Weichenantriebs und Anschluss an den ESU Switch Piloten

Weichenstraße
Jede Weiche von Hand schalten verdirbt schnell den Spielspaß. Im Tutorial zeigen wir den Einbau eines Märklin Motors und den Anschluss an einen Digitaldecoder.

In unserem heutigen Tutorial für Einsteiger möchten wir Ihnen zeigen wie man eine Märklin/Trix C-Gleis Weiche mit einem Weichenantrieb ausrüstet. Für alle Digitalbahner ergibt sich ebenfalls die Möglichkeit die Weichen nicht konventionell über ein Schaltpult, sondern ebenfalls über einen entsprechenden Decoder zu schalten. Was es dabei zu beachten gibt und was Sie dafür brauchen erfahren Sie in diesem Beitrag – bleiben Sie dran!

Grundüberlegungen zum Thema Gleissystem

Am Anfang einer jeden Modelleisenbahn steht die Frage nach dem verwendeten Gleissystem. Besonders im Gleichstrombereich hat der Modellbahner eine enorme Auswahl an Gleissystemen zur Verfügung. Für den Wechselstrom Modellbahner ist die Auswahl deutlich geringer. Hier dominieren die beiden Märklin Gleissysteme C-Gleis und K-Gleis. Der wesentliche Unterschied sind die fehlende Bettung beim K-Gleis und das fehlende Flexgleis beim C-Gleis. Es gibt natürlich noch weitere Unterschiede, die wir aber nicht im Rahmen dieses Beitrags behandeln werden.

Die Vorteile des Märklin C-Gleis

Die Vorteile beim C-Gleis liegen definitiv in der Stabilität und Robustheit. Das C-Gleis hat ab Werk eine Bettung und kommt ohne Schienenverbinder aus. Die Weichenantriebe und Decoder passend komplett in die Bettung, sodass im Optimalfall keine Kabel zur Weiche geführt werden müssen. Der Strom für den Weichenmotor wird dabei direkt aus dem Fahrstrom entnommen. Hierbei ist darauf zu achten, dass in regelmäßigen Abständen eine Einspeisung mit einer Ringleitung vorgenommen wird. Das Thema Ringleitung und Kabeldicke haben wir bereits in einem anderen Beitrag behandelt.

Bei den Weichenantrieben hat man die Auswahl zwischen Weichenantrieben von Märklin und Viessmann. Bei den Decodern gibt es zahlreiche Optionen. Der Märklin C-Gleis Decoder bietet sich vor allem für Teppichbahner an, weil er wie erwähnt komplett in die Bettung passt. Eine kostengünstigere Lösung für feste Anlagen bietet der Einsatz eines ESU SwitchPiloten. In unserem Tutorial möchten wir genau diesen Fall behandeln.

Im Tutorial verwendete Materialien

Im Tutorial kommen einige Artikel zum Einsatz, die wir Ihnen im folgenden vorstellen möchten. Als Beispielweiche nehmen wir in diesem Fall eine Trix C-Gleis Weiche 62611, die identisch zum Märklin C-Gleis System ist. Ausgenommen vom Mittelleiter natürlich. Als Weichenantrieb verwenden wir den Märklin Antrieb 74491. Angeschlossen wir der Weichenmotor am ESU Switch Pilot V2.0 51820. Für die Programmierung verwende wir den ESU LokProgrammer 53451, mit dem auch die ESU SwitchPiloten und ESU SignalPiloten ausgelesen, programmiert und geupdatet werden können. Die Programmierung des ESU Weichendecoders ist auch ohne den Programmer möglich und kann mit jeder anderen Digitalzentrale vorgenommen werden.

Verwendetes Material in unserem Tutorial
Zum Einsatz kommen eine C-Gleis Weiche, der Antrieb sowie ein ESU SwitchPilot und Programmer.

Vorbereitungen und Einbau des Weichenmotors in die Weiche

Vor dem Einbau des Motors ist zu beachten, dass die Weiche in Stellung geradeaus gestellt ist. Im Lieferumfang des Märklin Weichenmotors befindet sich neben dem Motor noch ein Tütchen mit Zubehör wie Schrauben und Steckern. Für den Einbau benötigen wir zunächst nur die Schrauben.

C-Gleis Weiche
Für den Einbau muss die Weiche auf Stellrichtung „geradeaus“ gestellt sein.

Der Weichenmotor wird an der markierten Stelle an den Stellhebel eingefädelt und auf den Plastiknippeln aufgesetzt und mit den beiden beiliegenden Schrauben fixiert.

Anschluss des Märklin Weichenantriebs am ESU SwitchPiloten

ESU SwitchPilot
Der verwendete ESU SwitchPilot kann 4 Weichenantriebe und 2 Servoantriebe ansteuern.

Der ESU SwitchPilot V2.0 kann vier Weichantriebe und zwei Servoantriebe ansteuern. Am Weichenantrieb befinden sich zwei blaue und ein gelbes Kabel. Die gelben Kabel müssen am SwitchPiloten an Out A und Out B angeschlossen werden, dass gelbe Anschlusskabel gehört an Anschluss C. Die freien Anschlüsse FB A und FB B dienen der Rückmeldung der tatsächlichen Weichenstellung und werden in diesem Fall nicht benötigt. Die Drähte werden nun in eine beim SwitchPiloten beiliegende grüne Klemmen gesteckt und festgeschraubt.

ESU SwitchPilot an Weichenantrieb angeschlossen
Das Bild zeigt den vollständig angeschlossenen Weichenantrieb. Die Klemmen FB A und FB B bleiben in diesem Fall frei.

Nun muss der ESU Decoder noch programmiert werden. Dafür verbinden wir den ESU SwitchPiloten mit dem ESU LokProgrammer. Eine detaillierte Beschreibung, wie die Verkabelung zu gestalten ist finden Sie im ESU Handbuch zum SwitchPiloten auf Seite 9.

Wenn die Verkabelung erfolgt ist kann mittels der ESU Software der Decoder ausgelesen und die Decoder und Weichennummer festgelegt werden. Im „Stellwerk“ der ESU Software können Sie den Weichenantrieb ausgiebig testen.

Wenn Sie bis hierhin alles richtig gemacht haben können Sie Ihre C-Gleis Weiche nun digital schalten. Wenn Sie noch Fragen oder Anregungen zu unserem Beitrag haben, dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.