Tutorial: Landschaftsgestaltung – Böschungsbegrünung Teil 2

In unserer Tutorialreihe mit Alex.Anlage möchten wir Ihnen die Begrasung mit dem Elektrostaten näher bringen. Den zweiten Teil der detaillierten Anleitung mit sprechenden Bildern und Video präsentieren wir Ihnen heute. In Teil 1 dieses Begrünungstutorials haben wir uns mit dem Ansetzen des Erbodens, sowie dem Pflanzen kurzer und langer Grasschichten beschäftigt. In Teil 2 widmen wir uns nun der Ausgestaltung von Büschen, Gestrüpp und anderer Bepflanzung.


Die Fähnchen markieren die Stellen, auf denen später die Büsche angebracht werden.
Die Fähnchen markieren die Stellen, auf denen später die Büsche angebracht werden.

Als Relikte von Teil 1 sind uns die Fähnchen übrig geblieben, die die Positionen der vorab platzierten Büsche markieren sollen. Zum Einsatz kommen Filigranbüsche der Marke Silhouette in den Ausführungen H0 Sommer (200-12), H0 Herbst (200-13) und N Sommer (300-22) sowie N Frühling (100-11).

Neben dem hervorragenden Aussehen, bestechen die Filigranbüsche von Silhouette durch eine erhöhte Flexibilität und eine gut ausgeprägte Blattdichte. Im Besonderen im feinen Geäst abseits des Stamms sind die Äste äußerst flexibel und brechen nicht so schnell wie es unbehandelte Seemoos Meerschäume tun.

Die zwischen 10-15cm großen Büsche werden mit einer Schere so zerschnitten, dass aus einem einzelnen großen Busch mehrere kleine Büsche entstehen.  Die Büsche werden in die entsprechenden Bohrlöcher gesteckt. Falls in den Büschen Löcher entstanden sind, oder das Geäst nicht bis zum Boden reicht, können aus einzelnen Ästen, die beim Zusammenschneiden abgefallen sind, kleine Sträuße gebunden werden, mit denen kahle Stellen aufgefüllt werden können.

Durch die Verwendung von verschiedenen Grasfasern, -matten und Büschen entsteht eine realistische Begrünung.
Durch die Verwendung von verschiedenen Grasfasern, -matten und Büschen entsteht eine realistische Begrünung.
Die Büsche werden an den vorgesehenen Stellen platziert.
Die Büsche werden an den vorgesehenen Stellen platziert.
Sträucher in verschiedenen Höhen ergeben ein stimmiges Gesamtbild.
Sträucher in verschiedenen Höhen ergeben ein stimmiges Gesamtbild.

Nach dem Setzen der Büsche widmen wir uns weiterem hohen Bewuchs. Um diesen nachzustellen, eignen sich unter anderem Grasmatten. Bei der hier eingesetzten Matte handelt es sich um die „Wiese Frühherbst“ (720-33S/720-33G) von Silhouette.

Für den nachfolgenden Einsatz von Grasmatten sind Produkte zu wählen, die über ein „zerreißbare Struktur“ verfügen. Matten, die auf eine Trägerfolie aufgeklebt sind, eignen sich für diesen Verwendungszweck nicht.

Mit einer Bastelschere werden aus der Matte kleinere Stücke herausgeschnitten und auseinandergezogen, sodass sich ein luftig-löchriges Bild ergibt.

Teile der Grasmatte werden auseinandergepflückt, sodass eine löchrige Struktur entsteht.
Teile der Grasmatte werden auseinandergepflückt, sodass eine löchrige Struktur entsteht.

Die Grasfetzen werden anschließend auf die bereits vorhandene Begrünung aufgesetzt. Sofern die Grasschicht fleckig, also nicht verschlossen ausgestaltet worden ist, können die einzelnen Fetzen der Matte perfekt in diese freien Flecken eingesetzt werden. Um einen harmonischeren Übergang zwischen der Matte und dem bestehenden Gras herzustellen, können die Fetzen am Rand schräg angeschnitten und diese anschließend mit einer Pinzette in die Grasschicht gedrückt werden. Diese Methode eignet sich vor allem an den Stellen, an denen beim Absaugen der Grasschichten eine (ungewollte) Ausdünnung stattgefunden hat. Befestigt werden die Mattenstücke mit Bastelkleber und einem Stoß Mattlack. Um das Farbbild noch weiter zu differenzieren, kann das frisch aufgeklebte Grün mit Turf beschossen werden. (Darauf wurde hier allerdings verzichtet)

Die Grasfetzen werden mit einer Pinzette platziert und festgedrückt.
Die Grasfetzen werden mit einer Pinzette platziert und festgedrückt.

Das Beschießen mit Turf kommt bei den, im ersten Teil des Tutorials als letzte Grasschicht, aufgeschossenen Grasfasern „Sommer“ zum Einsatz. Dies erhöht die Vielfältigkeit der Textur. Zusätzlich dazu können auch Blüten in die Fasern gestreut werden. Besonders feine Blüten enthält das Blütenset 898-29 von Silhouette. Alternativ sind auch die Blüten von RTS oder Welberg Scenery gut einsetzbar. Um die Blüten fein dosiert in den Fasern zu verteilen, werden sie auf einem Finger aufgenommen und auf die gewünschte Stelle gestreuselt.

Kleine Blüten lockern das Landschaftsbild auf und erwecken die Natur zum Leben.
Kleine Blüten lockern das Landschaftsbild auf und erwecken die Natur zum Leben.

Neben Blumen, Büschen und Sträuchern zieren auch Unkräuter wie Brennnesseln, Schachtelhalme o.ä. das Landschaftsbild neben den Gleisen. Zum Pflanzen von solchen Gewächsen eignen sich zum Beispiel Schachtelhalme (Silhouette 990-22/990-22S) oder Laub (z.B. Buche Silhouette 920-22/920-22S). Aus den Schachtelhalm-, bzw. Laubmatten werden Streifen von ca. 8-10mm Höhe geschnitten und 5-6 der erhaltenen Stränge miteinander zu einem Strauß verstrickt. Diese Sträuße können anschließend in einen Tropfen Bastelkleber gesetzt werden.

Weitere Komponenten, wie Schatelhalme oder Teile von Laubmatten, bringen mehr Struktur in die Landschaft.
Weitere Komponenten, wie Schatelhalme oder Teile von Laubmatten, bringen mehr Struktur in die Landschaft.
Das Platzieren mit der Pinzette und Bastelkleber erfordert eine ruhige Hand.
Das Platzieren mit der Pinzette und Bastelkleber erfordert etwas Geduld und eine ruhige Hand.

Weitere Unkräuter in verschiedenen Farben gibt es zum Beispiel von Silhouette (z.B. 725-22/725-22S). Diese als Unkrautbüschel angebotenen Gewächse können einfach von einer Trägerfolie abgezogen und auf die zu begründende Stelle aufgeklebt werden. Weitere Unkrautbüschel gibt es zum Beispiel von Welberg Scenery, oder können mit Turf und Grasbüscheln selbst hergestellt werden.

Umfang und Vielfältigkeit der weiteren Ausgestaltung ist natürlich Ihrem grünen Daumen und Ihrer Geduld überlassen. Auch mit deutlich weniger Bepflanzung ist ein realistisches Erscheinungsbild möglich. Lassen Sie sich nicht dazu hinreißen so viel zu Pflanzen, dass man im wahrsten Sinne des Wortes den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht (außer natürlich Sie pflanzen einen dicht bewachsenen Wald). Nach Umsetzen der hier beschriebenen Begrünungsschritte sieht unsere Böschung final nun so aus:

Eine ansprechende und realistische Landschaft ist entstanden.
Das Endergebnis kann sich sehen lassen!

An dieser Stelle endet dieses Tutorial. Falls Ihnen die Bilder und Beschreibungen nicht genügen, schauen Sie sich doch das passende Video zu diesem Begrünungstutorial an. Diese Art der Herangehensweise ist sicherlich nur eine von vielen Möglichkeiten um eine Modellandschaft zu gestalten. Ich hoffe Sie hatten Freude an diesen zwei Tutorials und haben vielleicht etwas Inspiration für die Gestaltung Ihrer eigenen Modellandschaft sammeln können.  

Das Endergebnis:


Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an Alex.Anlage, der die Begrünung auf seiner Anlage so ausführlich und anschaulich dokumentiert hat.

Hier gibt es das Video zu diesem Blogbeitrag und Sie können sich nochmal Teil 1 des Tutorials ansehen!

Video Tutorial: Landschaftsgestaltung – Böschungsbegrünung Teil 2

Material für Teil 2 dieser Begrünung bei MSL

Verwendete Filigranbüsche der Marke Silhouette:

Verwendete Grasmatten:

Verwendete Blüten:

Weitere Pflanzen zur freien Verwendung:

Sonstiges:

  • Bastelschere
  • Pinzette
  • Bastelkleber
  • Mattlack
  • Turf, nach Belieben

Tutorial: Begrünung mit dem Elektrostaten – Böschungsbegrünung Teil 1

Im ersten Teil der Tutorialreihe mit Alex.Anlage zeigen wir Ihnen die Begrasung mit dem Elektrostaten. Die detaillierter Anleitung mit sprechenden Bildern und Video finden Sie hier auf dem Blog!

Laat een antwoord achter

Het e-mailadres wordt niet gepubliceerd. Vereiste velden zijn gemarkeerd met *