EM 2021 – Auf Schienen durch Schottland

Next Stop: Schottland

Von dem schönen Rumänien reisen wir nun in das eher kalte und meist auch nasse Schottland.
Schottland- da hat doch jeder direkt ein Bild vor Augen, oder? Die weiten Highlands, kleine Geschäfte in noch kleineren Ortschaften. Jeder kennt jeden und alle sind unglaublich freundlich zueinander. Die Männer tragen Kilts und der Akzent ist einfach einzigartig.



Fakten:

Doch nicht nur für Kulturbegeisterte Touristen hält Schottland viel bereit, auch die Modellbahner kommen hier auf ihre Kosten. Die schottische Bahngesellschaft heißt ScotRail und der größte Bahnhof ist die Glasgow Central Station die 2018 von 32.915 Millionen Menschen genutzt wurde.

Der am wenigsten genutze Bahnhof in Schottland ist der von Lochluichart. Es ist ein Bahnhof an der Kyle of Lochalsh-Linie, der das Dorf Lochluichart im Norden Schottlands bedient. Lochluichart liegt am Nordrand von Loch Luichart und der Zug verlässt den Hof nur 198 Mal im Jahr.  Wenn dort der Zug ausfällt, wird der Ersatz wohl ein paar Tage auf sich warten lassen.

Hogwarts wir kommen:

Die international bekannteste Bahnstrecke in Schottland ist wohl die vom Jacobite Zug. Die Strecke zieht sich über 70 Kilometer, beginnt in Fort William und endet in Mallaig.
Bekannt ist diese Strecke, und auch der Zug selbst, durch den bekannten Spielfilm Harry Potter. Denn der Jacobite spielt darin die Rolle des bekannten Hogwarts Express, der die Schüler zu der nominierten Zauberschule bringen soll.

Aber zurück in die Realität.
Denn der Name des schönen Zuges hat auch einen sehr wichtigen historischen Hintergrund.  

Die Geschichte des Jacobite

Früher hieß der Zug noch der „West Highlander“ zu seinem Namen als Jacobite kam er als Erinnerungen an die schottischen Highlander die sich gegen die Briten und mit dem schottischen Thronerben Charles Stuart verbunden haben und vergeblich versuchten, diesen wieder an die Macht zu bringen. Dieser Männer nannte man Jacobites.


Auch die Strecke die „der Jacobite“ fährt, passt perfekt zu seinem Namen. Er beginnt in Fort William, ein Ort der von den Briten (auch Red coats genannt) besetzt wurde. Das Gefängnis (Fort William Prison) ist sehr bekannt. Viele Highlander wurden von den Briten dorthin entführt und für ihre Taten bestraft. Der sogenannte flogging block (Auspeitsch Block) steht bis heute. Unterwegs hält der Zug in Glenfinnan, wo Bonnie Prince Charlie (Prince Charles Stuart, Thronerbe Schottlands) während des letzten Jacobite-Aufstandes 1745 seine Standarte aufstellte. Danach hält der Zug in Arisaig und dem Endbahnhof Mallaig.

Den Schotten ist die Geschichte und die Erinnerung an diese bestimmte Rebellion so wichtig, da es die letzte war. Nach der Schlacht von Culloden endete die Rebillion und die keltische Kultur ist beinah komplett ausgestorben. Doch wenn der „Jacobite“ durch die Highlands fährt, werden wir an die mutigen Männer ihrer Zeit erinnert, die für ihre Überzeugung und ihre Freiheit gekämpft haben.

Schottland im MSL Shop

Beim Modellbahnshop-Lippe gibt es passend zur EM dieses Modellauto von Herpa, was Ihren schottischen Support dezent zum Ausdruck bringt. Schauen Sie gern vorbei!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.